FAQ

Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre heraus können wir sagen, dass man im Bereich Wasser niemals alle Fragen, und somit die resultierenden Antworten, pauschalisieren bzw. vereinheitlichen kann. Wasser ist ein lebendiges Gut und stets unterschiedlich in Bezug auf die Quantität der gelösten Mineralien, des pH-Wertes, der Leitfähigkeit, aber auch der Temperatur, Länge der Leitungen etc., von daher ist jede Applikation, jede Frage und Antwort anders und somit individuell.

Sollten Sie also Fragen haben, die bis dato unbeantwortet sind, so wenden Sie sich ganz direkt an uns oder schreiben Sie einfach eine E-Mail.

Innerhalb des 4-wöchigen Praxistestes (z.B. im privaten Bereich) sollten Sie an verschiedenen Stellen diverse Veränderungen bemerken:

Dusch- und Brauseköpfe, Perlatoren, WC-Schüsseln, Armaturen, usw. verkalken schnell. Wasser verdunstet und feste Kalkablagerungen bilden sich, die sich schlecht entfernen lassen. Durch den Einsatz eines Sialex®Ringes wird dieser nach wie vor vorhandene Vorgang aber so verändert, dass die Kalkreste des verdunsteten Restwassers lose und weich bleiben. Der dann noch verbleibende Rest wird beim nächsten Wasserverbrauch mit ausgespült und die Wasserendstellen bleiben i.d.R. frei.

Abbau von Ablagerungen. Im Idealfall reinigen Sie zu Beginn der Testzeit sämtliche Oberflächen. Spritzen Sie einfach Wasser darauf und lassen es über Nacht verdunsten. Am nächsten Morgen ist das Wasser weg (verdunstet) und Sie haben den allzu bekannten eingetrockneten Kalkkranz. Wischen Sie jetzt ganz einfach mit der Hand oder einem feuchten Tuch darüber. Der Unterschied zu vorher ist nicht zu übersehen; der Kalkstaub ist leichter zu entfernen.

Spiegel, Fliesen, Duschwände, Armaturen, Spülen, usw.. Im Idealfall reinigen Sie zu Beginn der Testzeit sämtliche Oberflächen. Spritzen Sie einfach Wasser darauf und lassen es über Nacht verdunsten. Am nächsten Morgen ist das Wasser weg (verdunstet) und Sie haben den allzu bekannten eingetrockneten Kalkkranz. Wischen Sie jetzt ganz einfach mit der Hand oder einem feuchten Tuch darüber. Der Unterschied zu vorher ist nicht zu übersehen; der Kalkstaub ist leichter zu entfernen.

Oberflächenspannung. Das Wasser bekommt bei gleicher gemessener Härte die angenehmen Eigenschaften von fühlbar weicherem Wasser. Sie fühlen es auch deutlich mit Ihren Händen*.
* = Eine mehr oder weniger starke Ausprägung dieser Eigenschaft ist allerdings von der Beschaffenheit des Ausgangswassers abhängig.

Verbrauch von Wasch-, Dusch- und Reinigungsmitteln und Schaumbildung. Dazu dient als Kriterium die Schaumbildung. Z.B. beim Haare waschen und duschen. Und in der Wasch- bzw. Spülmaschine. Beim Ring-behandelten Wasser brauchen Sie aus unserer Erfahrung heraus weniger Reinigungsmittel, da es die Eigenschaften von weicherem Wasser (jedoch keine Änderung der Wasserhärte!) bekommt. Sie brauchen i.d.R. weniger Verbrauchsmittel für die gleiche Reinigungs- und Schaumwirkung als vorher. Oder bei gleicher Menge hätten Sie eine deutlich höhere, aber unnötige Schaumwirkung.

Unser Tipp: Nähern Sie sich der idealen Menge und reduzieren Sie nach und nach chemische Kalkzusätze, Weichspüler, Shampoo und Duschmittel.
– Eine Besonderheit gibt es in jedem Haushalt: Die Elektrogeräte, die mit kochendem Wasser arbeiten, wie z. B. Wasserkocher etc. Der Faktor, der hier die harte Kalksteinbildung fördert und beschleunigt, ist die hohe Temperatur bzw. ein örtlicher Energieunterschied im Wasser. Allgemein kann man sagen: Je wärmer das Wasser (H2O), desto stärker löst sich die Kohlensäure (H2CO3) vom Kalk der Kalziumcarbonat-Verbindung (CaCO3). Kalk verliert seine Bindefähigkeit, deutlich ab ca. 60°C; keine Bindefähigkeit mehr ab ca. 90°C. Sie kochen ihn komplett heraus und am Boden backt er durch die Hitze der Heizspirale an. Das Problem können Sie mit dem behandelten Wasser und den beiden folgenden Tipps vermeiden: 1) Nachdem Sie das kochende Wasser verbraucht haben, sofort einen evtl. Rest heraus gießen. 2) Im Anschluss dessen ca. 2 cm kaltes Wasser einfüllen und darin stehen lassen. Der Kocher kühlt ab und die Kalkrückstände des vorher kochenden Wassers bleiben weich, lose und bilden keinen aus.- bzw. ankristallisierten harten Kalkstein an den Wandungen. Bevor Sie neues Wasser kochen, das zuvor eingefüllte Wasser entleeren und mit Lappen oder Schwamm den Boden des Kochers kurz auswischen. Der so in der Regel für immer sauber bleibt.

Nein! Das Wasser bleibt chemisch unverändert und behält sämtliche Mineralien. Dem Wasser werden keine Inhaltstoffe entzogen; es werden keine zusätzlichen Stoffe hinzugefügt, auch beeinflusst der Einsatz eines Sialex®Ringes nachweislich nicht die Wasserqualität im Sinne der Trinkwasserverordnung (TVO). Das Wasser ist weiterhin bedenkenlos trink- bzw. nutzbar.

Einige Kunden konnten darüber hinaus auch eine positive Geschmacksverbesserung* wahrnehmen.

* = Phoenix möchte allerdings darauf hinweisen, dass es sich hierbei um rein subjektive Erfahrungen bzw. Empfindungen seitens der Anwender handelt.

Nein, es bedarf keinerlei Wartung, die an dem Sialex®Ring durchgeführt werden muss. Auch gibt es keine Ersatzteile, die im Laufe des Lebenszyklusses ausgetauscht werden müssen.

Nein, es sind keine Verbrauchsmaterialien wie z.B. Strom, Regeneriersalz oder Filter notwendig bzw. einzusetzen oder auszutauschen.

Ja, der Sialex®Ring ist auf jedem Rohrmaterial einsetzbar. Auch bei sogenannten Mischinstallationen. Bevorzugt sollte allerdings bei der Installation darauf geachtet werden, dass das System auf Metall installiert wird. Hierzu bitte die separate Installationsanleitung beachten

Idealerweise wird der Sialex®Ring im privaten Haushaltsbereich unmittelbar hinter der (blauen) Wasseruhr installiert. Bei der Installation sollte man allerdings darauf achten, dass elektrische Spannungsquellen mindestens 50 cm vom installierten Ring entfernt sind. Eine mögliche Entladung des Sialex®Ringes könnte im Falle einer Nichtbeachtung die Folge sein. Lesen Sie hierzu aber auch die von uns zur Verfügung gestellte Installationsanleitung.

Im privaten Haushaltsbereich ist in der Regel ein Ring (Sialex®Ring „“Classic““) für ein 1 bis 4-Familienhaus ausreichend. Dieser wird unmittelbar hinter der Wasseruhr auf die Hauptwasserleitung gesetzt und kann von dort aus seine volle Wirkung entfalten. Für größere bzw. aufwändigere Applikationen bedarf es häufig stärkerer oder aber mehrerer Ringe, die an neuralgischen Punkten positioniert werden sollten. Bitte sprechen Sie uns hier direkt an.

Nein. Die Installation wird entweder direkt durch die Phoenix Ring Manufaktur durchgeführt (kostenfrei für den Kunden) oder aber durch den Kunden selbst. Die einem Sialex®Ring stets begleitende Installationsanleitung sorgt im Falle der Installation in Eigenregie für eine reibungslose Montage (Do-It-Yourself). Es müssen keine Rohre oder dergleichen getrennt oder aber Teilstücke eingebaut werden!

Wenn der Ring gemäß der Installationsanleitung oder aber durch einen geschulten Kundenberater oder autorisierten Partner der Phoenix Ring Manufaktur installiert worden ist, normalerweise nicht. Sollte allerdings ein Sialex®Ring, beispielsweise aufgrund überlagerter Spannungsquellen, in seiner Wirkung nicht mehr Ihren und somit unseren Anforderungen entsprechen, so besteht jederzeit die Möglichkeit, Ihren Sialex®Ring im Stammhaus der Phoenix Ring Manufaktur wieder zu regenerieren.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir auf unseren Seiten hier auf dieser Website keine Preise bekanntgeben. Wir von der Phoenix Ring Manufaktur haben uns zu diesem Schritt entschieden, da wir nur so gewährleisten können, dass Sie auch wirklich den Preis genannt bekommen, der für Ihre Applikation, für Ihren individuellen Anwendungsfall relevant ist. Nur in einer persönlichen Korrespondenz (Telefon, E-Mail etc.) häufig sogar erst nach einer Begutachtung der örtlichen Gegebenheiten und Klärung weiterer Details (Temperatur des Wassers, Wasserinhaltsstoffe, Länge der Leitungen etc.), kann eine faire und vor allem verbindliche Preisnennung stattfinden.

Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass wir in diesem Fall keinerlei Preise hier auf unserer Website nennen und wir Sie höflichst bitten, uns direkt zu kontaktieren.

In jedem Fall kommt es im Vorfeld einer (Test-)Installation im industriellen Bereich zu einer sehr engen Korrespondenz zwischen Interessent bzw. Neukunde und dem Team der Phoenix. Häufig sind die vor Ort vorherrschenden Gegebenheiten so komplex, dass ein persönlicher Austausch zwingend notwendig ist. Des Öfteren ist sogar erst nach einer Begutachtung der örtlichen Gegebenheiten und Klärung weiterer Details (Temperatur des Wassers, Wasserinhaltsstoffe, Länge der Leitungen etc.) ein detaillierter Lösungsvorschlag erstellbar, anwendbar bzw. umsetzbar.

Gleiches gilt auch in Bezug auf realistische Einschätzungen des Projektes bzw. gesunder und ehrlicher Erwartungshaltung (z.B. verlängerte Wartungsintervalle, verkürzte Stillstandzeiten, wirtschaftlichere Energieeffizienz etc.). Detaillierte Kontrollmöglichkeiten werden individuell und eigens für den Anwender zusammengestellt.

Gerne erarbeiten auch wir mit Ihnen einen ersten Projektplan inkl. kostenfreier Testphase, abgestimmt auf Ihre individuellen Bedürfnisse, die bei Ihnen vor Ort spezifisch vorliegen.

Nein! Das Wasser bleibt chemisch unverändert und behält sämtliche Mineralien. Dem Wasser werden keine Inhaltstoffe entzogen; es werden keine zusätzlichen Stoffe hinzugefügt, auch beeinflusst der Einsatz eines Sialex®Ringes nachweislich nicht die Wasserqualität im Sinne der Trinkwasserverordnung (TVO). Das Wasser ist weiterhin bedenkenlos trink- bzw. nutzbar.

 

Nein, es bedarf keinerlei Wartung, die an dem Sialex®Ring durchgeführt werden muss. Auch gibt es keine Ersatzteile, die im Laufe des Lebenszyklusses ausgetauscht werden müssen.

Nein, es sind keine Verbrauchsmaterialien wie z.B. Strom, Regeneriersalz oder Filter notwendig bzw. einzusetzen oder auszutauschen.

Ja, der Sialex®Ring ist auf jedem Rohrmaterial einsetzbar. Auch bei sogenannten Mischinstallationen. Bevorzugt sollte allerdings bei der Installation darauf geachtet werden, dass das System auf Metall installiert wird. (Hierzu bitte die separate Installationsanleitung/Industrie auf der rechten Seite beachten.)

Nein, Sialex®Systeme benötigen keine externe Stromquelle.

Ja, mit zunehmender Zeit baut sich vorhandener Kalk sukzessive ab und wird mit dem Wasserfluss ausgeschwemmt. Neuer Kalkablagerungen bilden sich nicht mehr.

Den möglichen Installationsplatz im industriellen Sektor festzulegen, ohne zuvor die vor Ort herrschenden Gegebenheiten zu kennen bzw. begutachtet zu haben ist schwierig.
Bei der Installation in diesem hochsensiblen Umfeld sollte man allerdings darauf achten, dass elektrische Spannungsquellen mindestens 100 cm vom installierten Ring entfernt sind. Eine mögliche Entladung des Sialex®Ringes könnte im Falle einer Nichtbeachtung die Folge sein. Lesen Sie hierzu aber auch, die im Downloadbereich angebotene Installationsanleitung/Industrie.

In der Regel sind aber aufgrund der komplexen Abläufe, aber auch wegen der teils recht hohen Spannungsquellen mehrere Sialex®Ringe an verschiedenen neuralgischen Punkten einzusetzen.

Nein. Ein Installateur, ein Elektriker oder aber anderes Fachpersonal wird nicht benötigt. Dennoch wird gerade im industriellen Bereich dringend angeraten, dass die Installation – sofern es ökonomisch zu vertreten ist – entweder direkt durch die Phoenix Ring Manufaktur oder aber durch einen entsprechend autorisierten Partner durchgeführt wird.

Es müssen keine Rohre oder dergleichen getrennt werden! Es kommt zu keinerlei Unterbrechung der Produktion / Installation in laufender Produktion jederzeit möglich.

Wenn der Ring gemäß der Installationsanleitung oder aber durch einen geschulten Kundenberater oder autorisierten Partner der Phoenix Ring Manufaktur installiert worden ist, normalerweise nicht. Sollte allerdings ein Sialex®Ring, beispielsweise aufgrund überlagerter Spannungsquellen, in seiner Wirkung nicht mehr Ihren und somit auch unseren Anforderungen entsprechen, so besteht jederzeit die Möglichkeit, Ihren Sialex®Ring im Stammhaus der Phoenix Ring Manufaktur wieder zu regenerieren.

Nein. Sialex®Ringe wurden und werden bei allen Härtegraden national und auch international erfolgreich eingesetzt. Selbst bei höchsten Wasserhärtegraden.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir auf unseren Seiten hier auf dieser Website keine Preise bekanntgeben. Wir von der Phoenix Ring Manufaktur haben uns zu diesem Schritt entschieden, da wir nur so gewährleisten können, dass Sie auch wirklich den Preis genannt bekommen, der für Ihre Applikation, für Ihren individuellen Anwendungsfall relevant ist. Nur in einer persönlichen Korrespondenz (Telefon, E-Mail etc.) häufig sogar erst nach einer Begutachtung der örtlichen Gegebenheiten und Klärung weiterer Details (Temperatur des Wassers, Wasserinhaltsstoffe, Länge der Leitungen etc.), kann eine faire und vor allem verbindliche Preisnennung stattfinden.

Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass wir aufgrund dessen keinerlei Preise hier auf unserer Website nennen und wir Sie höflichst bitten, uns direkt zu kontaktieren.